top of page

Grenzen überwinden, dem Schlamm trotzen: Deutsche Crossmeisterschaften in Perl

Die Deutschen Crossmeisterschaften in Perl am vergangenen Wochenende waren nicht nur ein sportliches Spektakel, sondern auch ein Erlebnis auf und neben der anspruchsvollen Strecke. Unsere vier Athleten Annika, Nils, Jonas und Jakob machten sich auf den Weg, um sich der Herausforderung in einer der schönsten Gegenden Deutschlands, Perl im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg, zu stellen.


Die Reise begann für unsere Athleten bereits am Freitag, als sie sich von Osnabrück aus auf den Weg machten. Schon die Autofahrt durch die malerische Landschaft des Saarlandes war für die Sportler ein Highlight. Nach der Ankunft nutzten Nils, Jakob und Jonas den Abend, um sich zu stärken und auf den nächsten Tag vorzubereiten. Annika, die zuvor an der Bläserwoche der Stadt Osnabrück teilgenommen hatte, reiste am Freitagabend mit ihrem Vater an, übernachtete in Bonn und fuhr am Samstagmorgen weiter.


Schon bei der Ankunft am Crossgelände konnte man absehen, dass die Strecke unseren Athleten einiges abverlangte. Schnell war klar: Mindestens 15mm Spikes waren nötig, um die Herausforderungen der kurvigen, schlammigen Passagen und zahlreichen Anstiegen zu meistern. Der Livestream-Reporter bezeichnete die Strecke als eine der anspruchsvollsten Cross-Strecken überhaupt.


In der Altersklasse WJU20 ging Annika an den Start. Trotz eines Sturzes zu Beginn, in den sie verwickelt wurde und mit blutendem Schienbein ins Rennen ging, kämpfte sie sich eindrucksvoll auf Platz 37 von 53 Starterinnen vor. Ein starkes Zeichen für ihre Ausdauer und ihr Durchhaltevermögen auf der schwierigen Strecke.


Nils, Jonas und Jakob starteten gemeinsam in der MJU20 und bildeten erstmals als Team eine Einheit. Unter insgesamt 76 Teilnehmern erreichten sie respektable Ergebnisse: Jonas auf Platz 19, gefolgt von Nils auf Platz 66 und Jakob auf Platz 67. Als Team belegten sie den 10. von 13 Plätzen. Ein spannender Zweikampf zwischen Nils und Jakob auf den letzten Metern sorgte für zusätzliche Dramatik, den Nils knapp für sich entscheiden konnte.


Trotz der Strapazen und der schwierigen Bedingungen behielten unsere Athleten ihren Humor. Im Ziel wurde offen über die schwierigen Bedingungen gesprochen: ,,Eigentlich bin ich ja aus jeder Kurve geflogen." Jakob antwortete schmunzelnd: "Im Zielzelt höre ich nur die ganze Zeit: Ich laufe nie wieder einen Crosslauf."


Nach dem Rennen nahmen sich Annika, Jakob, Jonas und Nils in die Arme. Erschöpft, aber stolz auf ihre Leistung, lachten sie gemeinsam und zeigten ihrem Trainer für das Gruppenbild ihr schönstes Lächeln. Auf dem Rückweg stärkten sich Jakob und Jonas mit einem 1-Meter-Baguette, während Nils zusammen mit Julia Grommisch, seiner aktuelle Trainerin für dieses Jahr, zurück nach Hannover fuhr, wo er zur Zeit arbeitet. Annika machte sich mit ihrem Vater auf den Heimweg.


Wir gratulieren Annika, Nils, Jonas und Jakob zu einem aufregenden, erfolgreichen und unvergesslichen Tag in Perl!


Fotos: Jonas Kulgemeyer(1), Friedhelm Peselmann(2), Theo Kiefner (3)




Starke Teamleistung: Nils, Jakob und Jonas happy im Ziel.

Unsere Athleten glücklich im Ziel.

Die schweren Bedingungen in Perl!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page